Ersterwähnung des Adelgeschlechts derer von Seydewitz 1349 in Haardorf (Hordorf)



Die Hauptlinie des Adelgeschlechts von Sey(i)dewitz ist bis Ende des 16. Jahrhunderts im Raum Eisenberg in Thüringen nachweisbar. Ob die Familie heute noch blüht, ist derzeitig nicht gesichert, da einige Familienmitglieder das "von" nicht mehr trugen und außerdem wichtige Quellen und Regesten in den Archiven der Vernichtung zum Opfer fielen.

Die Nebenlinie, die sich ab dem Jahre 1426 im Vogtlande fortsetzte, ist bis Ende des 20. Jahrhundert nachweisbar. Außer dem Adelsgeschlecht von Sey(i)dewitz aus Thüringen (Adelsgeschlecht im Osterland) existiert ein gleichnamiges Geschlecht, welches seinen Ursprung in der Nähe von Mühlberg/Elbe in Sachsen findet. Forschungen zufolge, sollen sie nicht miteinander verwandt sein.

Das zum Uradel gehörende Geschlecht hatte zahlreiche Adelssitze in der Region Eisenberg, Naumburg, Leipzig und Triptis, sowie im Vogtlande. Familienmitglieder stammend aus der Vogtländischen Linie waren wohnhaft in Hartmannsgrün (Vogtlande), Ludwigslust (Johann Christoph Heinrich von Seydewitz * 1748 †1824 Architekt des Restaurants in Bad Doberan), Potsdam, Halle und in anderen Regionen.